Seminarthemen

Prüfen ortsfester elektrischer Anlagen gemäß DIN VDE 0105-100 / 0100–410 / 0100–600 und DGUV Vorschrift 3

Voraussetzungen: Elektrotechnisch unterwiesene Person EuP), Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFKffT), Elektrofachkraft (EFK), Verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK)
Grundlage:

Elektrische Anlagen müssen nach den gesetzlichen Forderungen durch eine Befähigte Person (TRBS 1203) auf die elektrische Sicherheit hin überprüft werden. Diese Prüfpflicht gilt sowohl für eine Erstinbetriebnahme (Zeitpunkt der Errichtung), nach Anlagenerweiterungen, nach Instandsetzungen oder spätestens wiederkehrend nach zeitlichen Fristen.

Die Funktion einer Anlage liefert keine belastbare Aussage über deren elektrische Sicherheit! Was zugleich bedeutet: Nur weil eine Anlage funktioniert bedeute dies nicht, dass diese Anlage a) elektrisch sicher ist und b) den technischen Regeln und Anforderungen entspricht.

Nur elektrische Anlagen, die fachgerecht gewartet und geprüft werden, bieten dem Betreiber und den Anlagenverantwortlichen ein Höchstmaß an Personen-, Sach- und Brandschadensicherheit.

Inhalte:
  • Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen (DIN VDE 1000)
  • Bestellung zur Befähigten Person für elektrische Prüfungen nach DIN VDE
  • Gefahren und Auswirkungen durch elektrischen Strom
  • Persönliche Schutzausrüstung
  • Gesetzliche Forderungen
  • Gefahren durch Überlastung, Kurzschluss und Überspannung
  • Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag (DIN VDE 100-410)
  • Allgemeine Anforderungen
  • Automatische Abschaltung der Stromversorgung
  • Zusätzlicher Schutz (RCD, Schutzpotentialausgleich) 
  • Prüfung ortsfester Niederspannungsanlagen (DIN VDE 0100-600) 
  • Anwendungsbereich
  • Allgemeines/wichtige Begriffe/Grenzwerte
  • Erstprüfung
  • Besichtigen
  • Erproben und Messen
  • Durchgängigkeit der Leiter
  • Isolationswiderstand der elektrischen Anlage
  • Messung der Fehlerschleifenimpedanz
  • Überprüfung von RCD
  • Prüfung der Spannungspolarität
  • Prüfung der Phasenfolge
  • Prüfung des Spannungsfalls
  • Funktionsprüfung
  • Erstellung eines Prüfberichtes
  • Praktische Übungen mit verschiedenen Messgeräten 
    • FLUKE 1654B oder 1664FC
    • Gossen Metrawatt MXTRA
    • auf Wunsch BEHA Telaris
    • eigene Messtechnik der Teilnehmer:innen und Unternehmen
Zielsetzung:

Das Ziel dieser Prüfung ist die Feststellung des ordnungsgemäßen Zustandes der Anlage und aller ihrer zugehörigen elektrischen Betriebsmittel. Es soll sichergestellt werden, dass zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der jeweiligen Anlage keinerlei Gefahrenpotential für eventuelle Sach- oder gar Personenschäden bestanden hat. Dieser Zustand ist in einem Prüfbericht ordnungsgemäß zu dokumentieren und zu archivieren.

Prüfen heißt: Kontrollieren und Bewerten!

Der Mitarbeitende ist selbstständig in der Lage elektrische Prüfungen an ortsfesten elektrischen Anlagen, entsprechend den gültigen Anforderungen aus Vorschriften, Normen und Regelwerken, fachgerecht und rechtssicher auszuführen Der Mitarbeitende interpretiert selbstsicher die ermittelten Anlagenzustände und kann diese normkonform dokumentieren und bewerten.

Elektrotechnisch unterwiesene Personen und Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten dürfen die Elektrofachkraft bei diesen Arbeiten vollumfänglich unterstützen.

Seminarinformationen

Veranstaltungsort: Trainingszentrum Kesselsdorf, Inhouse

Termine: 17.01. - 18.01.2022 | 11.04. - 12.04.2022 | 07.06. - 08.06.2022 | 12.09. - 13.09.2022 | 14.11. - 15.11.2022 | 19.12. - 20.12.2022 | flexibel auf Anfrage

Seminardauer: 2 Tage, variabel erweiterbar

Abschlussart: Teilnahmebestätigung

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

« zur Übersicht