Seminarthemen

Schulung und Zertifizierung zum Certified IPC Specialist nach IPC-A-610 „Abnahmekriterien für elektronische Baugruppen“

Voraussetzungen: Neben einer persönlichen Eignung benötigen die Teilnehmenden Kenntnisse in der Fertigung, Bestückung und Montage von Elektronikbaugruppen.
Grundlage:

Die MEA Professional Training GmbH & Co. KG ist gemäß dem IPC-A-610-Standard (Abnahmekriterien für elektronische Baugruppen) als qualifizierter Trainer zertifiziert. Diese Zertifizierung genießt Anerkennung, Legitimität und Nutzen in der gesamten Elektronikindustrie.

Inhalte:

Die Weiterbildung und Zertifizierung zum IPC-A-610 CIS ist in einer modularen Schulung mit insgesamt 9 Modulen aufgebaut. Die Module 1 und 2 sind Pflichtmodule und werden mit einer deutschsprachigen Prüfung in einem Online-Test abgeschlossen. Alle weiteren Module sind Optionen.

Modul 1 – Pflichtmodul

  • IPC Grundsätze und Abläufe (P&P = POLICIES AND PROCEDURES) und Einführung in das Online Zertifizierungs-Portal

Modul 2 – Pflichtmodul

  • Einführung in die Norm, mitgeltende Normen und Vorschriften
  • Fachbegriffe und Definitionen, anzuwendende Dokumente (IPC-A-610 Dokument)
  • Anforderungskette und Mitarbeiter-Fertigkeiten
  • Abnahmeanforderungen sowie Methodik der Inspektion
  • Beleuchtung und Vergrößerungshilfen zur Inspektion
  • Schutz vor Beschädigungen durch Electrostatic Discharge (ESD) und Electrical Overstress (EOS)
  • Handhabung von elektronischen Baugruppen (Richtlinien)

Modul 3 – Optional

  • Abnahmekriterien für Lötstellen
  • Lötstellenanomalien
  • Anforderungen an Lötverbindungen für Hochspannungsanwendungen

Modul 4 – Optional

  • Bauteilbeschädigungen
  • Leiterplatten und Baugruppen

Modul 5 – Optional (benötigt im Vorab Modul 3)

  • Anschlüsse an Baugruppen
  • Draht- und Anschlusspositionierung
  • Kantenclips

Modul 6 – Optional (benötigt im Vorab Modul 3 und Modul 4)

  • Durchsteckmontage-Technologie
    • Bauteilmontage
    • Bauteilsicherung
    • Metallisierte Löcher
    • Nicht-metallisierte Löcher
    • Drahtbrücken

Modul 7 – Optional (benötigt im Vorab Modul 3 und Modul 4)

  • Oberflächenmontierte Baugruppen
    • Fixierungskleber
    • SMT Anschlüsse
    • SMT Lötverbindungen
    • Spezielle SMT-Anschlüsse
    • Steckverbinder für Oberflächenmontage
    • Drahtbrücken

Modul 8 – Optional

  • Einbau von Montage- und Befestigungsteilen
  • Gewindebolzen-Montage
  • Steckverbinder-Kontakte
  • Kabelbaumsicherung
  • Kabelführung

Modul 9 - Optional

  • Lötfreie Wickelverbindungen

Lehrmittel:

In der Teilnahmegebühr ist ein Exemplar des IPC-A-610 Dokument enthalten, dieses Dokument ist für die Durchführung der Prüfung unabdingbar und bildet für die spätere Abnahme elektronischer Baugruppen am Arbeitsplatz die elementare Grundlage zur Bewertung des Produktes.

Besitzen Sie bereits ein IPC-A-610 Dokument in der passenden Ausgabe, können Sie dieses verwenden. Dadurch entfallen die Gebühren für die Bereitstellung in der Teilnahmegebühr.

Zielsetzung:

Die Schulung und Zertifizierung zum IPC-A-610 Certified IPC Spezialist (CIS) fördert die Fähigkeit des Teilnehmenden um zulässige und unzulässige Baugruppen unterscheiden zu können. Die Teilnehmenden erlernen wann und warum Baugruppen abgewiesen oder akzeptiert werden sollten und fördert damit die Sicherheit in der Bewertung der Qualität von elektrotechnischen Baugruppen. Die Schulung hilft den Herstellern und Lieferanten, indem die Mitarbeiter:innen klar definierte Qualitätskriterien sicher anwenden können. In Folge können dem Kunden höchste Qualität zugesichert und die eigenen Produktionskosten optimiert werden. 

Zielgruppe:
  • Produktionsmitarbeiter:innen aus dem Bereich Baugruppenfertigung der Elektronik
  • Fertigungs- und Produktionsleiter:innen
  • Anwender:innen der Elektronikfertigung
  • QS-Mitarbeiter:innen und Inspektor:innen
  • Verantwortliche Mitarbeiter:innen und Führungskräfte, die den Einfluss der Produktqualität auf das Gesamtprodukt und fortwährende Prozesse bewerten müssen
Prüfung:

Ein Zertifikat zum IPC-A-610 Certified IPC Spezialist (CIS) erhält jeder Teilnehmende mit erfolgreichem Bestehen der jeweiligen Modulprüfungen. Als Bedingung müssen mindestens 70% aller Fragen innerhalb eines Moduls als richtig beantwortet werden. Zum Beantworten der Fragen darf während der Prüfung das IPC-A-610 Dokument verwendet werden.  Die Prüfung erfolgt nach Vorgaben der IPC und in deutscher Sprache.

Seit dem Jahr 2018 müssen alle Teilnehmer die IPC EDGE 2.0 Prüfung online absolvieren. Für die Online-Prüfung benötigen wir von jedem Teilnehmer eine eindeutige E-Mail-Adresse (geschäftlich oder privat). Nur damit ist die Anmeldung zur Prüfung möglich.

Zertifikat und Re-Zertifizierung:

Das Zertifikat hat ab dem Monat des Erwerbs eine Gültigkeit von 24 Monaten und genießt eine internationale Anerkennung. Zur Aufrechterhaltung des Zertifikates, muss der Zertifikatsinhaber an einer Re-Zertifizierung teilnehmen. Diese kann 90 Tage vor oder durch beantragen einer Sondergenehmigung bis zu 90 Tage nach Ablauf der Zertifizierung absolviert werden.

Seminarinformationen

Veranstaltungsort: Trainingszentrum Kesselsdorf, Inhouse

Termine: 25.01. - 27.01.2022 | 20.04. - 22.04.2022 | 19.07. - 21.07.2022 | 08.11. - 10.11.2022 | flexibel auf Anfrage

Seminardauer: 3 Tage Training und Zertifizierung (alle Module), 1 Tag Zertifizierung durch „Challenge Test“ (nur Ablegen der Prüfung)

Abschlussart: IPC-A--610 CIS-Zertifikat

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

« zur Übersicht