Seminarthemen

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (Basismodul)

Voraussetzungen: Abgeschlossene Berufsausbildung oder vergleichbare berufliche Tätigkeit
Grundlage:

Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten kennen physikalische Grundlagen der Elektrotechnik wie Strom, Spannung, Widerstand, Leistung, elektrische Arbeit sowie die Wirkungen des elektrischen Stromes. Sie wissen, welche Folgen ein unsachgemäßer Umgang mit elektrischer Energie für Menschen und Sachgüter haben kann. Die Teilnehmenden kennen Möglichkeiten des persönlichen Schutzes und können mit Werkzeugen der Elektrotechnik fachgerecht umgehen. Um gefahrlos an elektrischen Anlagen arbeiten zu können, beherrschen sie die 5-Sicherheitsregeln der Elektrotechnik theoretisch wie auch praktisch. Im Notfall kennen die Teilnehmenden die Regeln der Ersten Hilfe (speziell Elektrounfälle) und können Gefahrensituationen richtig einschätzen.

Inhalte:
  • Grundlagen der Elektrotechnik: Strom, Spannung, Widerstand, Ohmsches Gesetz etc.
  • Gefahren und Wirkungen des elektrischen Stromes auf Menschen, auf Tiere und Sachwerte
  • Schutzmaßnahmen gegen direktes und indirektes Berühren
  • Sicherheitsvorschriften und Sicherheitsregeln
  • Maßnahmen zur Unfallverhütung bei Arbeiten an elektrischen Betriebsmitteln nach DGUV Vorschrift3
  • Grundlagen Erste Hilfe
  • Betriebsspezifische, elektrotechnische Anforderungen nach Absprache
  • netzformunabhängige und abhängige Schutzmaßnahmen
  • Messtechnik (Messverfahren, Messgeräte)
  • Auszüge zur Prüfung der Schutzmaßnahmen (DIN-VDE 100/600, DIN-VDE 0701-0702) – gesonderte Schulung für vollen Umfang erforderlich
  • Aufbau und Funktionsweise elektrischer Betriebsmittel
  • Kennzeichnung von Leitungen, Steckverbindungen
  • Schaltungsunterlagen lesen sowie Skizzen anfertigen
  • Daten- und Leistungsschilder interpretieren
  • Elektrische Anlagen und Netzformen
  • Fach- und Führungsverantwortung im Themenfeld Elektrotechnik
  • Anfertigen fester Kabelverbindungen
  • Verbindungstechniken/Pressverbindungen
  • Absetzen von Kabel und Leitungen
  • Kennenlernen elektrischer Grundschaltungen
  • Anschluss von Drehstrommotoren
  • theoretische und praktische Prüfung

Die Ausbildung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten ist mit Blick auf die Inhalte und die Ausbildungszeit sehr anspruchsvoll. An 10 Unterrichtstagen lernen die Teilnehmer die Grundlagen der Elektrotechnik kennen, erfahren Wichtiges zum Schutz von Mensch und Maschine und trainieren praktische Tätigkeiten aus ihrem beruflichen Umfeld. In Prüfungen müssen die Teilnehmenden ihre Kenntnisse und Fertigkeiten nachweisen.

Zielsetzung:

Die Teilnehmenden werden nach DGUV Vorschrift 1 und DGUV Vorschrift 3 unterwiesen und lernen die Aufgaben und Pflichten von Elektrofachkräften für festgelegte Tätigkeiten kennen. Durch die Ausbildung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten können die Teilnehmenden elektrotechnische Aufgaben, für welche sie durch das Unternehmen bestellt sind, eigenverantwortlich ausführen. Festgelegte Tätigkeiten sind gleichartige, sich wiederholende Arbeiten an Betriebsmitteln, die vom Unternehmen in einer Arbeitsanweisung beschrieben sind. Die Ausbildung erfolgt nach der Ausbildungsrichtlinie DGUV Grundsatz 303-001 (BGG944). 

 

Seminarinformationen

Veranstaltungsort: Trainingszentrum Kesselsdorf, Inhouse

Termine: 03.01. - 14.01.2022 | 14.03. - 25.03.2022 | 02.05. - 13.05.2022 | 07.06. - 17.06.2022 (9Tage 80UE) | 04.07. - 15.07.2022 | 29.08. - 09.09.2022 | 24.10. - 04.11.2022 (9Tage 80UE)| 05.12. - 16.12.2022

Seminardauer: 10 Tage - 80 Unterrichtseinheiten (UE)

Abschlussart: MEA-Zertifikat

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

« zur Übersicht